Die Methode

Die Methode „Book-Slam®“ habe ich, wie so viele andere Ideen, in der Akademie Remscheid kennengelernt. Dr. Stephanie Jentgens, Dozentin für Literatur an der Akademie Remscheid, hat sie in Anlehnung an die „Poetry-Slams“, Dichterschlachten, bei denen Autoren ihre Werke vor Publikum präsentieren und von diesem bewertet werden, entwickelt. (www.bookslam.de).

 

Beim Book-Slam® geht es nun darum, Bücher, Buchinhalte möglichst originell in einem Zeitrahmen von maximal drei Minuten vorzustellen. Das Publikum erhält zum Zeitmessen eine Stoppuhr und eine Hupe oder Pfeife, mit deren Hilfe der Zeitrahmen von drei Minuten garantiert eingehalten wird. Die Zuschauer dürfen die Präsentation wie beim „Poetry-Slam“ bewerten.

Mit der Methode des Book-Slam® kann es gelingen, Jugendliche für Bücher zu interessieren, steht sie doch allem entgegen, was sonst eine „Buchvorstellung“ in Schule ausmacht:

  • er ist schnell und zeitlich begrenzt
  • er kommt dem Rezeptionsverhalten von Jugendlichen entgegen, die an schnelle Schnitte gewöhnt sind
  • er  bedient sich der unterschiedlichsten Methoden -wird also niemals eintönig
  • er fordert und fördert Kreativität
  • und er spornt durch die Wettbewerbscharakter alle Beteiligten an

Die Akademie Remscheid hat den Begriff “Book Slam”® schützen lassen. Jeder, der die Methode anwendet, muss den Begriff mit dem kleinen “®” kennzeichnen. Schön wäre es auch, wenn ergänzend darüber informiert würde, dass “Book-Slam®” eine eingetragene Marke der Akademie Remscheid ist.